• Kennen Sie eigentlich schon unseren neuen Online-Shop? www.straubing-tigers-shop.de
  • Bereits über 1 Mio Seitenaufrufe unserer Website in diesem Jahr
  • Tipp: Alle unsere Spiele in unserer Mediathek
DEL
 
Unglückliche Niederlage nach guter Leistung

Unglückliche Niederlage nach guter Leistung

Tigers müssen sich in Berlin 0:2 geschlagen geben weiterlesen »
Altjahres- und Neujahrswoche: Ticket-Point im Gäubodenpark hat geänderte Öffnungszeiten

Altjahres- und Neujahrswoche: Ticket-Point im Gäubodenpark hat geänderte Öffnungszeiten

Die Feiertagsregelung und die Vielzahl der Spiele während der Weihnachtszeit sorgen für geänderte Öffnungszeiten im ...

weiterlesen »
Niederlage im ersten Spiel unter Larry Mitchell

Niederlage im ersten Spiel unter Larry Mitchell

Meister legt im Überzahl die Weichen zum 5:2-Sieg in Straubing weiterlesen »
Tabellenführer eine Nummer zu groß

Tabellenführer eine Nummer zu groß

Tigers stehen gegen München beim 2:7 auf verlorenem Posten weiterlesen »
Larry Mitchell wird neuer Cheftrainer der Tigers - Vertrag bis Saisonende 2015/16

Larry Mitchell wird neuer Cheftrainer der Tigers - Vertrag bis Saisonende 2015/16

Die Suche der Straubing Tigers nach einem neuen Cheftrainer war erfolgreich: Larry Mitchell, zuletzt bei den Augsburger...

weiterlesen »
Previous
Next

Freitag, 19. Dezember 2014

Unglückliche Niederlage nach guter Leistung

Tigers müssen sich in Berlin 0:2 geschlagen geben

Viel Aufwand betrieben, wenig Lohn erhalten: Es ist nicht das erste Mal in dieser Saison, dass bei den Tigers Engagement und Ertrag nicht zusammenpassten. Die Straubinger verloren am Freitag in Berlin mit 0:2 (0:1, 0:0, 0:1) und waren dabei über weite Strecken des Spiels dem Team von Uwe Krupp mehr als ebenbürtig.

Im ersten Drittel wurden die Eisbären Berlin ihrer Favoritenrolle gerecht, auch wenn die Tigers gut mithalten konnten und nur wenig zuließen. National-Verteidiger Frank Hördler brachte die Berliner in der 7. Spielminute in Überzahl mit 1:0 in Front – René Röthke war auf der Strafbank gesessen. Ansonsten stand die Defensive vor Tigers-Goalie Dustin Strahlmeier gut - nur siebenmal kamen die Hauptstädter im ersten Abschnitt zum Abschluss.

Im zweiten Drittel ergab sich den 12.660 Zuschauern in der Berliner O2-World ein ähnliches Bild. Die Tigers hielten gut mit, setzten die Eisbären phasenweise sogar gut unter Druck, doch den Puck konnten sie nicht im Tor des Finnen Petri Vehanen unterbringen. So blieb es auch nach 40 Minuten beim 1:0 für die Berliner.

Auch im Schlussabschnitt konnten sich die Straubinger letztendlich nicht für ihre engagierte Leistung belohnen, denn der Torerfolg blieb aus. Auch ein sechster Feldspieler brachte kurz vor dem Ende nicht mehr den erhofften Ausgleich. Im Gegenteil: Barry Tallackson konnten 42 Sekunden vor der Schlusssirene das 2:0 nachlegen, als er ins leere Tigers-Gehäuse einschoss. 

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft, wie sie hier aufgetreten ist. Wir haben Berlin alles abverlangt“, so Tigers-Trainer Larry Mitchell zum Spiel. So müssen die Tigers zwar ohne Punkte, aber mit dem Wissen um eine gute Leistung, aus Berlin zurückfahren und am Sonntag ins Duell mit den DEL-Spitzenreiter Mannheim gehen.

Eisbären Berlin: Vehanen – Hördler, Haase; Baxmann, Sharrow; Borer, Trivellato – Rankel, Talbot, Foy; Noebels, Busch, Pohl; Braun L., Olver, Tallackson; Bell, Mulock T.J., Miettinen;
Straubing Tigers: Strahlmeier – Ondruschka, Kramer; Canzanello, Yeo; Sturm, Dotzler; Osterloh – Down, Gomes, Treille; Schönberger, Brandl, Röthke; Wörle, Meunier, Stewart; Deschamps, Brandt, Reed;
Tore: 1:0 (6:09) Hördler (Pohl, Miettinen – 5-4); 2:0 (59:18) Tallackson (Sharrow, Talbot – ENG);
Strafminuten: Berlin 6 – Straubing 6;
Schiedsrichter: Piechaczek / Lenhart;
Zuschauer: 12.660.

Freitag, 19. Dezember 2014

Altjahres- und Neujahrswoche: Ticket-Point im Gäubodenpark hat geänderte Öffnungszeiten

Die Feiertagsregelung und die Vielzahl der Spiele während der Weihnachtszeit sorgen für geänderte Öffnungszeiten im  Ticket-Point der Tigers im Gäubodenpark. Hier der Überblick für die kompletten Weihnachtsferien:

Montag, 22. Dezember:
von 15.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Dienstag, 23. Dezember:
von 15.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Mittwoch, 24. Dezember - Freitag, 26. Dezember:
geschlossen
Samstag, 27. Dezember:
von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Montag, 29. Dezember:
von 15.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Dienstag, 30. Dezember:
von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Mittwoch, 31. Dezember - Donnerstag, 01. Januar:
geschlossen
Freitag, 02. Januar:
von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Samstag, 03. Januar:
von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Montag, 05. Januar:
von 15.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Dienstag, 06. Januar:
geschlossen

Sonntag, 14. Dezember 2014

Niederlage im ersten Spiel unter Larry Mitchell

Meister legt im Überzahl die Weichen zum 5:2-Sieg in Straubing

Gut ins Spiel kamen die Straubing Tigers im Heimmatch gegen den deutschen Meister ERC Ingolstadt. Der Zwischenstand von 1:1 war auch verdient und der Rückstand nach 20 Minuten eher unglücklich. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Tobias Wörle, der aber an Timo Pielmeier im Gästetor scheiterte. Wie schon im ersten Drittel waren die Gäste auch im zweiten Abschnitt in Überzahl brandgefährlich und sorgten bis zur 37. Minute vor die Vorentscheidung (1:4). Die Tigers gaben sich aber nicht auf, konnten die Gäste aber auch nach dem 2:4 nicht mehr in Gefahr bringen, so dass die Punkte am Ende verdient nach Oberbayern gingen.

Larry Mitchell (Trainer Straubing):„Wir hatten ein leichtes Übergewicht, gerade im ersten Drittel. Es waren 30 zu 29 Torschüsse für uns, wir hatten gute Chancen. Die Brandl-Reihe hat gegen die Top-Formation von Ingolstadt einen sehr guten Job gemacht. Das Powerplay wurde von mal zu mal besser. Nicht unbedingt zufrieden war ich mit unserem Unterzahlspiel. Das habe ich im letzten Drittel etwas umgestellt, da hatten wir dann wegen unserer Strafzeiten auch genug Zeit zu üben.“

Straubing Tigers: Bacashihua – Ondruschka, Yeo; Canzanello, Gödtel, Dotzler, Kramer; Osterloh – Schönberger, Brandl, Röthke; Down, Gomes, Reed; Deschamps, Meunier, Treille, Wörle, Brandt, Sturm;ERC Ingolstadt: Pielmeier – Kohl, Periard; Köppchen, Picard; Friesen, Schopper; Wagner – Taticek, Buck, MacMurchy, Laliberte, Ross, Greilinger, Hager, Hahn, Szwez; Brocklehurst, Barta B., Schmidpeter;Tore: 0:1 (5:14) Greilinger (Laliberte, Kohl); 1:1 (6:00) Röthke (Schönberger, Brandl); 1:2 (9:31) Periard (Hager, Hahn – 5-4); 1:3 (27:29) Taticek (MacMurchy, Buck – 5-4); 1:4 (36:01) MacMurchy (Köppchen); 2:4 (37:26) Down (Yeo, Gomes – 5-4); 2:5 (47:34) Hager (Hahn, Szwez);Strafminuten: Straubing 16 – Ingolstadt 10;Schiedsrichter: Piechaczek / Mullner;Zuschauer: 4.304.

Fotos: www.facebook.com/FotostyleSchindler

Sonntag, 07. Dezember 2014

Tabellenführer eine Nummer zu groß

Tigers stehen gegen München beim 2:7 auf verlorenem Posten

Tabellenführer München war am Sonntag im Derby eine Nummer zu groß für die Straubing Tigers. Trotz einiger fehlender Spieler boten die Landeshauptstädter eine spielerisch und läuferisch beeindruckende Vorstellung und siegten verdient mit 7:2. Jeweils in doppelter Überzahl kam Straubing durch Sacha Treille zum 1:2 und 2:3-Anschluss, war aber schlussendlich über 60 Minuten gesehen chancenlos. Defensiv hatten die Tigers zu große Lücken und brachten sich zudem immer wieder mit individuellen Fehlern in Schwierigkeiten.
Interims-Trainer Bernie Englbrecht: „Wir sind gleich am Anfang durch zwei Fehler in Rückstand geraten, weil München so etwas einfach ausnützt. Im zweiten Drittel hatten wir dann kurz das Momentum auf unserer Seite und es hätte bei Stand von 2:3 noch etwas gehen können. Aber dann haben wir wieder einen Fehler gemacht und das 2:4 kassiert. Damit war die Partie fast schon gelaufen.“Auf der Tribüne war der neue Coach Larry Mitchell, der ab Dienstag das Team übernimmt, Zaungast.

Straubing Tigers:
 Bacashihua (ab 18. Strahlmeier) – Yeo, Ondruschka; Canzanello, Kramer; Osterloh, Sturm; Gödtel – Down, Meunier, Treille, Deschamps, Gomes, Stewart; Schönberger, Wörle, Röthke; Brandt, Loibl, Dotzler;EHC Red Bull München: Hardy – Petermann, Brückner; Boyle, Smaby; Kettemer, Regehr – Kahun, Barta A., Holzmann; Sparre, Roe, DiSalvatore; Brophey, Christensen, Meckler; Ritter, Herpich;Tore: 0:1 (00:37) Barta A. (Holzmann, Kahun); 0:2 (5:12) DiSalvatore (Sparre, Roe – 5-4); 1:2 (13:03) Treille (Kramer, Deschamps – 5-3); 1:3 (17:00) Meckler (Regehr); 2:3 (27:01) Treille (Deschamps, Meunier – 5-3); 2:4 (30:33) Roe (DiSalvatore, Sparre); 2:5 (36:11) Sparre (Regehr, Roe – 5-4); 2:6 (39:40) Sparre (Boyle, Smaby); 2:7 (56:27) Regehr (DiSalvatore, Sparre);Strafminuten: Straubing 12 – München 20;Schiedsrichter: Bauer / Rohatsch;Zuschauer: 4.310.

Fotos: www.fb.com/FotostyleSchindler

Samstag, 06. Dezember 2014

Larry Mitchell wird neuer Cheftrainer der Tigers - Vertrag bis Saisonende 2015/16

Die Suche der Straubing Tigers nach einem neuen Cheftrainer war erfolgreich: Larry Mitchell, zuletzt bei den Augsburger Panthern in der DEL an der Bande, wird der neue Tigers-Dompteur. Der 47-Jährige erhält in Straubing einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison 2015/16 und wird erstmals am Sonntag in einer Woche beim Heimspiel gegen den ERC 

Ingolstadt an der Tigers-Bande stehen. 

„Wir konnten genau den Mann für die Tigers gewinnen, den wir unbedingt wollten“, so Jason Dunham, Sportlicher Leiter der Tigers. „Larry bringt extrem viel Erfahrung aus über 20 Jahren in Eishockey-Deutschland mit. Auch die sieben Jahre in Augsburg sprechen für ihn“, so Dunham weiter. Mitchell holte bei den Augsburgern laut Dunham immer wieder „das Bestmögliche“ aus seinem Team heraus . Am Ende der Saison 2009/10 stand Mitchell mit den Panthern sensationell sogar im Playoff-Finale um die deutsche Meisterschaft und musste sich am Ende nur den Hannover Scorpions geschlagen geben.

Als Spieler kam Mitchell 1988 nach Deutschland und spielte in der Folge zumeist in der zweit- und dritthöchsten deutschen Spielklasse, aber auch in der DEL für Hannover und Krefeld. Bei den Augsburger Panthern war Mitchell in den letzten beiden Jahren nicht nur als Trainer, sondern auch als Manager tätig. Zusammen mit Jason Dunham wird er sich nun auch bereits an die Planung der Mannschaft für 2015/16 machen. „Aus diesem Grund war der Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison so wichtig. Jetzt können wir auch schon gemeinsam ein Team für 2015/16 aufbauen“, erklärt Dunham. Mit seiner enormen Erfahrung wird Mitchell den Tigers aber auch bereits in ihrer aktuellen Lage weiterhelfen und versuchen, mit der Mannschaft den Anschluss an den Rest der Liga so schnell wie möglich wiederherzustellen.

  • Spielergebnis

    2 - 5
    Straubing Tigers So., 14.12.2014
    16:30 Uhr
    ERC Ingolstadt
  • Nächstes Spiel

    -:-
    Eisbären Berlin Fr., 19.12.2014
    19:30 Uhr
    Straubing Tigers
  • MannschaftSp.SOTGPSGOTVPSVNGP%TGT
    1Adler MannheimAdler Mannheim2719111056277%9657
    2EHC Red Bull MünchenEHC Red Bull München2817112165869%9759
    3ERC IngolstadtERC Ingolstadt2717001095264%9884
    4Hamburg FreezersHamburg Freezers29150004104956%9588
    5Grizzly Adams WolfsburgGrizzly Adams Wolfsburg2811321294655%9380
    6Iserlohn RoostersIserlohn Roosters2712113194454%8271
    7Düsseldorfer EGDüsseldorfer EG29121121124349%8684
    8Eisbären BerlinEisbären Berlin28101411114250%8075
    9Krefeld PinguineKrefeld Pinguine27102301114151%8285
    10Thomas Sabo Ice TigersThomas Sabo Ice Tigers29101203133945%8993
    11Kölner HaieKölner Haie2992113133743%6780
    12Augsburger PantherAugsburger Panther29101021153540%7494
    13Schwenninger Wild WingsSchwenninger Wild Wings2870200192530%6197
    14Straubing TigersStraubing Tigers2731111201519%49102
4621
Thomas Brandl
#12
Adler MannheimAdler MannheimEHC Red Bull MünchenEHC Red Bull MünchenERC IngolstadtERC IngolstadtHamburg FreezersHamburg FreezersGrizzly Adams WolfsburgGrizzly Adams WolfsburgIserlohn RoostersIserlohn RoostersDüsseldorfer EGDüsseldorfer EGEisbären BerlinEisbären BerlinKrefeld PinguineKrefeld PinguineThomas Sabo Ice TigersThomas Sabo Ice TigersKölner HaieKölner HaieAugsburger PantherAugsburger PantherSchwenninger Wild WingsSchwenninger Wild WingsStraubing TigersStraubing Tigers