Straubing Tigers

in den sozialen Medien

Auch unsere beiden Neuzugänge Brandon Manning und Ian Scheid sind angekommen und waren bereits mit dem Team auf dem Eis❗
#tigershockey

TEAM-PRÄSENTATION 2️⃣0️⃣2️⃣1️⃣ GEMEINSAM MIT EUCH❗
Wann: 📅 Samstag, 14.08.2021, ⏰ 14:00 Uhr
Wo: 📍 Vorplatz Eisstadion am Pulverturm
Alle Infos findet ihr unter dem 👇👇 LINK 👇👇
#tigershockey

Image for shared link
TEAM-PRÄSENTATION 2021 GEMEINSAM MIT EUCH - Straubing Tigers

Mittlerweile ist es weit mehr als ein Jahr her, dass der letzte Zuschauer nach dem abschließenden Hauptrundenheimspiel der Saison 2019/20 am 08....

www.straubing-tigers.de

Schnapszahl❗Heute feiert Stephan Daschner seinen 3️⃣3️⃣. Geburtstag 🥳 Happy Birthday, @daschi_9 🎂
#tigershockey

Schnapszahl❗Heute feiert Stephan Daschner seinen 3️⃣3️⃣. Geburtstag 🥳 Happy Birthday 🎂
#tigershockey

PENNY DEL Grillmeisterschaft!
Part 4️⃣
@koelnerhaieofficial 🆚 @duesseldorfereg_official

👉🏻 Die ganze Folge gibt es nur auf 🛒 penny.de/eishockey

#ErstmalzuPenny #PENNYDEL @pennydeutschland

PENNY DEL Grillmeisterschaft!
Part 4️⃣

Kölner Haie 🆚 Düsseldorfer EG

Die ganze Folge seht ihr hier: https://youtu.be/aBjlnGV4l8c

#ErstmalzuPenny #PENNYDEL PENNY

Beim 1️⃣5️⃣-jährigen Manuel aus Regen wurde vor wenigen Wochen eine schwere Erkrankung des blutbildenden Systems - MDS genannt - diagnostiziert 🩸 Nur eine Stammzellspende kann sein Leben retten❗Deshalb sucht er jetzt gemeinsam mit seiner Familie seinen genetischen Zwilling 👉 Jetzt ...registrieren und Stammzellenspender werden❗
DKMS Deutschland #dkms #dkmsdeutschland #tigershockey #fightcancer

Image for shared link
HANNAH SUCHT HELD:IN FÜR MANUEL

HANNAH SUCHT HELD:IN FÜR MANUEL

www.dkms.de

🐅 The Boys are back❗️
📸 Wir haben für euch ein paar Impressionen vom ersten Mannschafts-Eistraining am heutigen Vormittag gesammelt 👀
#tigershockey

Eisstadion
Am Pulverturm

Herzstück der Straubing Tigers

Saison 2020/2021

Das Kälteste Stadion der Liga

Freeeeezing

Natureisfläche in den 50er Jahren, 1967 dann Kunsteisfläche mit Tribünen, heute Heimat einer DEL-Mannschaft: Unser Stadion Am Pulverturm hat nicht nur eine bewegte Geschichte, sondern auch eine berühmt-berüchtigte Atmosphäre. Es ist kalt, laut, echt, ein Ort der ungefilterten Emotionen. Schlicht das beste Eisstadion der DEL.

Fassungsvermögen gesamt

5.730

Stehplätze

4.187

Sitzplätze

1.543

VIP-Plätze

400

Eisflächen

1

  • Foto vom Spielfeld beim Spiel gegen die Iserlohn Roosters
  • Flaschenhalter am Tor vor dem Spiel zwischen den Straubing Tigers und dem EHC Red Bull München
  • Eisstadion am Pulverturm vor dem Spiel zwischen den Straubing Tigers gegen die Eisbären Berlin
  • Zuschauer warten vor dem Eisstadion

Stadionplan

Übersicht

Sitzplätze Kategorie 1

Sitzplätze Kategorie 2

Sitzplätze Kategorie 3

Stehplätze

Stehplätze Gäste

VIP-Tribüne

Business-Bereich

Fangaststätte

Kassen

Eingänge

Technik & Medien

Kioske

Fanshop

Barrierefreiheit

Toiletten

Grundriss

Anfahrt

Anfahrt

Über A3

Ca. 9 km / 10 min sind es von der Abfahrt „Kirchroth / Straubing Zentrum / P+R“ zum kostenlosen Großparkplatz Am Hagen, der direkt am Eisstadion am Pulverturm liegt

Über B8/Stadtmitte

Nach der Abfahrt Straubing/Gewerbegebiet West der Beschilderung „Großparkplatz Am Hagen“ folgen – nach ca. 2 km ist der Großparkplatz am Hagen und damit das Eisstadion Am Pulverturm erreicht

Die Geschichte des Straubinger Eisstadions

History

Kampf um den Neubau

Am 6. Oktober 1960 stellte die Eissportabteilung des TSV Straubing einen Antrag auf Zuschuss für den Bau eines Kunsteisstadions – sieben Jahre später wurde das Projekt nach vielem politischen Hin und Her endlich verwirklicht: Die Stadt stellte das Gelände am Eisweiher, das vorherige „Natureisstadion“, zur Verfügung. Eine gewichtige Rolle dabei spielte Unternehmer Hans Wolf: Er füllte den Eisweiher mit Baumaterial im Wert von 50.000 DM auf, ließ sich dafür aber ein bis heute gültiges Nutzungsrecht für seinen Eisstockclub vertraglich zusichern. Damit war die erste Hürde genommen, und nach Zuschüssen von Stadt (100.000 DM) sowie Bund und Land (je 80.000 DM) – und Bürgschaften der Spieler in Höhe von 20.000 DM pro Mann – nahm der Bau des Kunsteisstadions Fahrt auf. Benötigt wurden diese Bürgschaften  glücklicherweise aber nie, die Bausumme von 350.000 DM konnte vom TSV Straubing solide finanziert werden.

Im November 1967 wurde die neue Spielstätte – das „Stadion Am Pulverturm – offiziell eingeweiht. Als Kunsteisfläche mit Tribünen, das Dach sollte erst viele Jahre später dazu kommen. Für die Entwicklung des Straubinger Eishockeys war das Kunsteisstadion überlebenswichtig – der sportliche Aufstieg des TSV Straubing aus den Niederungen der Kreis- und Landesverbände bis in die DEL ist untrennbar mit diesem neuen Stadion verbunden. Die offizielle Kapazität des Stadions lag damals bei 6.500 Besuchern: Das ist bis heute – trotz DEL und 9000 Punkte-Programm – ungeschlagen…

Kampf ums Dach

Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga (Saison 74/75) ging das Politikum rund ums Eisstadion in die zweite Runde: In der zweiten Liga war ein Dach gefordert, ansonsten drohte die Rückstufung. Spartenleiter Dr. Martin Wackerbauer erkämpfte als dritter Bürgermeister der Stadt Straubing im Stadtrat eine Zusage der CSU-Fraktion für die Überdachung. Die – für das Jahr 1976 enorme – Summe von 2,4 Millionen Mark wurde nicht zuletzt über ABM-Gelder des Arbeitsamtes finanziert.

Nach der Saison 1975/76 wurde mit dem Bau der Überdachung begonnen, zur Saison 1976/77 hatte das Straubinger Eishockey  ein Dach über dem Kopf. Die Überdachung des Stadions war allerdings darauf ausgerichtet, die damaligen Auflagen zu erfüllen und wurde deshalb mit einer auf der Ostseite offenen Konstruktion realisiert. Dieser Umstand holte das Straubinger Eishockey 30 Jahre später wieder ein, denn 2009 forderte die DEL geschlossene Spielstätten. Der Boden für den nächsten politischen Akt rund um das Stadion am Pulverturm war also bereitet.

Kampf um Komfort

Während der finanziellen Schwierigkeiten des TSV Straubing im Jahr 1981 und der Abspaltung der Eishockeyabteilung vom Hauptverein (Gründung des EHC Straubing) ging das Kunsteisstadion in den Besitz der Stadt Straubing über.

Im Laufe der Jahre wurde im und um das Stadion immer wieder ein wenig gebaut, verbessert und modernisiert. Eine der größten Aktionen war der komplette Umbau der Südtribüne in der Saison 2001/02, während der die Südseite des Stadions zum Teil offen bleiben musste. Dadurch war nicht nur die Kapazität sondern auch der Komfort (mehr Kälte/Durchzug) im Stadion gesunken. Was nicht zuletzt eine Rolle bei der nach der Saison unvermeidbaren Insolvenz des EHC Straubing gespielt haben dürfte…

Die neue Südtribüne sollte die Räumlichkeiten für Spielerkabinen, Duschen, Ausrüstungs- und Lagerräume enthalten. Zunächst wurde aber nur der eigentliche Tribünenbau realisiert und die Südseite des Stadions wieder geschlossen. Für weitere Baumaßnahmen wie den Innenausbau der Südtribüne war  kein Geld vorhanden. Dieser wurde erst in der DEL-Aufstiegssaison 2005/06 abgeschlossen.

Kampf ums Überleben

Im Sommer 2006 herrschte rund um das Stadion am Pulverturm der Ausnahmezustand. Zur Aufnahme der Straubing Tigers in die DEL musste das Stadion am Pulverturm das sogenannte 9000-Punkte-Programm erfüllen. Dazu waren erhebliche Veränderungen am Stadion notwendig. Während der Einbau von zusätzlichen Stehplätzen und Stahlrohrsitzplatztribünen sowie der geforderten Videotechnik nur wegen des 9000-Punkte-Programms notwendig wurde, war die Erneuerung der Bande seit längerem geplant. Im Zuge der Bandenerneuerung wurde auch die schon fast als antik zu bezeichnende Leitstelle (O-Ton: Tropfsteinhöhle) erneuert.

Kurz vor Abschluss der Maßnahmen 2008 wäre das Eisstadion am Pulverturm und damit wahrscheinlich das Straubinger Eishockey fast Geschichte geworden: Eine nie aufgeklärte Brandstiftung im Juli wurde gerade noch rechtzeitig erkannt, um ein Desaster zu verhindern. Aber auch so musste der Beginn der Saison 2008/09 mit Regensburg als Heimspielstätte stattfinden, ehe die Straubing Tigers Ende Oktober an den Pulverturm zurückkehren und dort die Saison beenden konnten.

Kampf um den Goldstandard

Im Jahr 2011 erfolgte der Neubau des Funktions-, Fan- & VIP-Bereiches. Seitdem sind die Geschäftsstelle und der Fanshop direkt am Eisstadion angesiedelt, was erhebliche Standortvorteile mit sich bringt. Der neu geschaffene VIP-Raum wurde schnell zur Business-Plattform schlechthin im Raum Ostbayern – Sponsoring und Networking vom Feinsten. Die Fangaststätte ist an Heimspieltagen sehr gut besucht, der damals gebaute Kabinentrakt nach wie vor ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit beim Stammverein EHC Straubing e. V.

Auch im Sommer 2017 wurde gehörig in die Infrastruktur am Pulverturm  investiert – der Gesellschafterkreis stellte finanzielle Mittel im mittleren sechsstelligen Bereich für die Anschaffung des neuen Videowürfels bereit. Das Ergebnis sind seitdem nicht nur „scharfe“ HD-Bilder für die Stadionbesucher, sondern auch viele Sportsponsoring-Möglichkeiten.

Das bisher letzte große Invest ist die 2021 in Betrieb genommene LED-Wall vor dem Stadion. Einmalig in Straubing, ist sie ein weiteres Zeichen dafür, dass das Eisstadion Am Pulverturm für unsere niederbayerische Stadt weit mehr als „nur eine Spielstätte“ ist…

weiterlesen

schließen

Dokumente zum Download

Downloads