Was tut sich im Mai? – Gaby Sennebogen im Interview

Dienstag, 15. Mai 2018

Bild: Fotoatelier am Hafen / German Popp.

Während der Sportliche Leiter Jason Dunham eifrig am Kader für die neue Spielzeit 2018/19 bastelt, ist der Dauerkartenvorverkauf der Straubing Tigers in vollem Gange. Im Interview informiert Geschäftsführerin Gaby Sennebogen über den bisherigen Verlauf und auch über andere Dinge, welche das Umfeld der Straubing Tigers derzeit beschäftigen.

Frau Sennebogen, haben Sie, nach der eher enttäuschenden Saison 2017/18, eine Vielzahl an Kündigungen (Dauerkarten-Abonnements) erhalten?
„Die Anzahl der Kündigungen deckt sich ziemlich genau mit denen aus dem Vorjahr. Es gibt vielschichtige Kündigungsgründe wie z. B. Wegzug aus Straubing, temporärer Weggang zum Studium oder zur Ausbildung, gesundheits- und altersbedingte Kündigungen usw. Uns freut es immer, wenn bei einer Kündigung der Grund genannt ist. Dann kann man den Hintergrund verstehen und die Kündigung richtig einordnen.“

Durch die Weltmeisterschaft in Dänemark müssen die Fans weiterhin nicht auf Eishockey verzichten, in Straubing wird jedoch seit März nicht mehr gespielt. Wie gelingt es trotzdem, den Spannungsbogen hochzuhalten, d. h. die Straubing Tigers immerzu im Kopf der Leute zu verankern?
„Hierfür nutzen wir hauptsächlich unsere digitalen Kanäle, wo auch unsere Talksendung „Talk am Pulverturm“ regelmäßig ausgestrahlt wird. Hierbei werden alle aktuellen Themen angesprochen und offen diskutiert. Zudem hat der Fan mittels Fragestellung die Möglichkeit, zu äußern, was ihm auf der Seele brennt. Somit ist ein steter Dialog gegeben. Unsere Partner und Sponsoren haben wir kürzlich zu einem Partnerabend eingeladen, der im Juni stattfinden wird.  Ziel ist es, sich zwischen den Spielzeiten zu treffen, ungezwungen zu fachsimpeln und selbstverständlich auch über das aktuelle Geschehen zu informieren. Mit unseren Fanclubs kommen wir ebenfalls regelmäßig zusammen, um auch hier die Kommunikation zu fördern."

Der Deggendorfer SC nimmt das Abenteuer DEL2 in Angriff. Sehen Sie dies, in Bezug auf die Sponsoren- sowie Fanakquise, als Gefahr oder eher Bereicherung für die Region?
„Wir freuen uns für unseren Kooperationspartner und haben natürlich zum Aufstieg gratuliert. Der Aufstieg des DSC eine absolute Bereicherung für den südostbayerischen Raum, den man nur begrüßen kann.“

Nawaro Straubing (Volleyball) kehrt in die erste Liga zurück und die Spiders (American Football) machen als Aufsteiger in der zweiten Liga (GFL2) positiv von sich reden. Erschweren diese Tatsachen das tägliche Geschäft Ihres Clubs oder belebt Konkurrenz das Geschäft?
„Straubing hat sich mittlerweile zu einer richtigen Sportstadt gemausert, d. h. mehrere Teams verschiedener Sportarten spielen hochklassig. Das freut uns und belebt das gesellschaftliche Leben in unserer Stadt. Terminlich gibt es mit den anderen Sportarten kaum Überschneidungen, das hilft uns allen. Da aber die Unterstützung aus der Wirtschaft irgendwo gedeckelt ist, wird es sicherlich für alle Clubs schwerer, Sponsoren für „ihren Sport“ zu begeistern. Eishockey hat aber in Straubing eine so lange Tradition und die Straubing Tigers haben sich durch korrektes Arbeiten in der Liga und ihrem Umfeld  einen sehr guten Ruf erarbeitet. Das wird von unseren Fans und Sponsoren honoriert und sie unterstützen uns auch weiterhin sehr.“

Ihr Club ist Mieter (Vermieter Stadt Straubing) des Eisstadions am Pulverturm. Aktuell besteht sicherlich, aufgrund der geplanten Sanierungsmaßnahmen, ein erhöhter Gesprächsbedarf mit dem Vermieter. Inwieweit ist hier der EHC Straubing, der Stammverein Ihres Clubs, involviert bzw. wie darf sich ein Außenstehender die „interne Kommunikation“ vorstellen?
„Mit der Erneuerung der Piste im Eisstadion sind die Sanierungsmaßnahmen für nächsten und übernächsten Sommer beschlossen. Diese Planungen obliegen der Stadt Straubing. Gleichzeitig laufen durch den EHC die Planungen für einen neuen Kabinentrakt. Hier wäre der EHC der Bauherr. Selbstverständlich werden wir in die Planungen und Gespräche mit einbezogen.“

Apropos EHC Straubing. Ist der Kooperationsvertrag bereits unter Dach und Fach?
„Am Freitagnachmittag findet die nächste Sitzung mit dem EHC statt. Bei diesem Termin werden sämtliche Details des Kooperationsvertrags vorbesprochen und anschließend in unserer nächsten Gesellschaftersitzung abgestimmt. Dann kann der Kooperationsvertrag für die Saison 2018/19 von beiden Seiten unterzeichnet werden.“

Drei Tage der Dauerkarten-Vorverkaufsphase sind bereits ins Land gezogen, wie fällt Ihr Zwischenfazit aus?
„Aktuell ist der Zuspruch noch etwas verhalten. In der Regel warten viele Fans noch auf die Bekanntgabe von Neuverpflichtungen. Unsere Sportliche Leitung verbringt aktuell sehr viel Zeit mit Gesprächen mit potentiellen Kandidaten und deren Agenten. Sobald es Neuigkeiten zu vermelden gibt, werden wir dies selbstverständlich tun. Ob das noch während des Dauerkartenvorverkaufs geschieht, kann ich noch nicht sagen. Wir hoffen und bitten daher unsere Fans, uns hier zu vertrauen. Ich finde, das bisherige Team sieht sehr gut aus und macht Lust auf die kommende Saison.“

Welcher Vorteile sind mit dem Kauf einer Dauerkarte, im Vergleich zu dem Erwerb von Einzeltickets, verbunden?
„Die Ersparnis beträgt – je nach Kartenkategorie – bis zu 33 %. Außerdem ist die Dauerkarte jederzeit in der gleichen Kategorie übertragbar, sollte der Besitzer mal selbst nicht zu einem Heimspiel gehen können. Dauerkartenbesitzer erhalten auf unsere Fanartikel 10% Nachlass und können die Karte auch als Cashcard verwenden. Lange Wartezeiten an der Tageskasse entfallen beim Kauf einer Dauerkarte selbstverständlich auch.“

In Zuschauerkreisen wurde zuletzt immer wieder spekuliert, ob ein Sportartikelhersteller als Sponsor bei den Straubing Tigers einsteigen wird. Dies wurde im letzten Talk am Pulverturm dementiert. Gab es diesbezüglich Gespräche oder war dieses Gerücht völlig aus der Luft gegriffen?
„Es tauchen immer wieder Gerüchte auf, die völlig aus der Luft gegriffen sind. Sollte dieses Gerücht wahr werden, würden wir uns alle sehr darüber freuen. Aber aktuell kann ich es leider nicht bestätigen.“

Was tut sich generell an der Sponsorenfront?
„Das Gros der Sponsoren geht mit uns in die kommende Saison. Ein gewisser Zu- und Abgang pro Saison ist üblich. Wir sind mit einigen neuen Partnern in Gesprächen und hoffen, hierzu bald Vollzug melden zu können.“

Zuletzt wurde eine Etaterhöhung öffentlich kommuniziert. Woraus resultiert diese?
„Um in der DEL als kleinster Club einigermaßen konkurrenzfähig zu sein, haben unsere Gesellschafter beschlossen, den bisherigen Mannschaftsetat zu erhöhen. D.h., sie gehen hier ins Risiko, zumal die Dauerkarten- und Einzelticketpreise stabil gehalten wurden. Umso wichtiger ist nun der Zuspruch der Fans. Da es sich in der kommenden Saison wieder um eine „normale“ Saison – also ohne Olympiapause und „Unter-der-Woche-Heimspiele“ – handelt, rechnen wir wieder mit mehr Zuschauern als vergangene Saison.“

Bis 24. Mai müssen die Lizenzierungsunterlagen die DEL-Zentrale in Neuss erreicht haben. Wie schreitet die Erstellung der Unterlagen voran?
„Die Lizenzunterlagen sind bereits fertig und werden spätestens am Freitag an die zuständige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geschickt. Unsere Buchhalterin Sandra Tischler ist hier sehr ehrgeizig. Es ist jedes Jahr ihr persönliches Ziel, die Lizenzunterlagen als erster Club einzureichen. Bisher ist ihr das immer gelungen und ich bin davon überzeugt, dass sie auch diesmal gut im Rennen liegt.“

Sie sind bereits seit Jahren als Geschäftsführerin für die Straubing Tigers tätig. Wie gelingt es Ihnen stets aufs Neue, sich täglich für das harte Geschäft des Profisports zu motivieren?
„Das ist ganz einfach: mir macht dieser Job einfach Spaß und neben dem sportlichen Aspekt ist es für mich meine Firma, die ich versuche bestmöglich zu führen. Außerdem unterstützen mich meine Geschäftsstellemitarbeiter stets optimal.“

Wenn Sie sich einen „optimalen Sommer“ für Ihren Club aussuchen dürften, wie würde dieser aussehen?
„Dann sollte er möglichst kurz sein, denn dann hätten wir die Playoffs erreicht und dort möglichst lange mitgespielt.“

Abschließender Hinweis:
Der Dauerkarten-Vorverkauf findet noch an folgenden Tagen im VIP-Raum des Eisstadions am Pulverturm statt:

  • Mittwoch, 16. Mai - 16.00 - 18.30 Uhr
  • Donnerstag, 17. Mai - 16.00 - 18.30 Uhr
  • Freitag, 18. Mai - 16.00 - 18.30 Uhr
  • Samstag, 19. Mai - 14.00 - 17.00 Uhr

Stehplatzdauerkarten können jederzeit online unter https://bit.ly/2kmwztY erworben werden.

Alle Informationen betreffend der Dauerkarten gibt es hier: https://bit.ly/2IkC3yg