Vom Youngster zum gestandenen DEL-Spieler - Stefan Loibl im Interview

Donnerstag, 11. Mai 2017

Den Gäuboden im Blick: Stefan Loibl hält am Bogenberg Ausschau.

Mit Stefan Loibl verfügen die Tigers über einen waschechten Straubinger im Kader. Der 20-jährige hat sich mittlerweile in der Mannschaft festgebissen und will nun die nächsten Schritte in seiner Entwicklung nehmen. Im Interview erklärt der Angreifer woran er aktuell arbeitet und welche Ziele er kurz- sowie langfristig ins Auge gefasst hat.

Stefan, manche Spieler können die „Off-Ice-Zeit“ gar nicht leiden. Wie verhält sich dies bei Dir?

„Grundsätzlich ist mir Eis-Training auch lieber, aber das Sommertraining gehört halt einfach dazu. Zudem ist es wichtig, immer am Ball zu bleiben. Schließlich ist der Körper bzw. die Fitness unser Kapital. Damit verdienen wir unser Geld.“

Welche Ziele hast Du Dir für diesen Sommer gesetzt?

„So fit wie nur möglich zu werden und das ein oder andere Kilo-Muskelmasse zuzulegen. So kann ich mich auf dem Eis noch besser durchsetzen.“

Worauf kommt es beim Sommertraining besonders an?

„In unserer Trainingsgruppe mit Sandro Schönberger, Max Renner und Alexander Dotzler konzentrierten wir uns natürlich auf die Beine, die Stabilität sowie Sprungkraft, lassen aber dabei Ausdauer und natürlich die Sprinteffizienz nicht außer Acht. Zudem zocken wir regelmäßig Inline-Hockey. Bleiben also am Puck.“

Werden zwischen den Spielzeiten bewusst Trainingspausen eingestreut oder geht es konsequent durch?

„Nach der Saison stehen stets zwei Wochen Pause auf dem Plan. Hier ist es wichtig, dass man abschalten und der Körper zur Ruhe kommen kann. Im Laufe des Sommers wird noch eine Woche Urlaub gemacht, aber ansonsten powern wir durch. Von nichts kommt schließlich nichts.“

In der heutigen Zeit spielt die Ernährung eine immense Rolle. Ist das bei Dir auch der Fall?

„Ja, ich esse strickt nach Plan. Dabei stehen kurzkettige Kohlenhydrate wie Reis, Kartoffeln, Vollkornnudeln usw. auf dem Speiseplan. Eiweiß, in Form von Hähnchenfleisch oder Eiern, ist immer ein Thema. Gelegentlich gibt es einen Shake. Eben ein ausgewogener Mix. Sonntags ist immer Cheat-Day, d. h. da ist dann auch die ein oder andere Sünde erlaubt (lacht).“

Aber eine deftige „Leberkässemmel“ ist schon ab und dann drin, oder?

„Auf jeden Fall. Für einen echten Niederbayern ist das doch ein Muss.“

Wenn Du Dich den Fans als Privatperson beschreiben müsstest…

„Würde ich sagen, dass Stefan Loibl bodenständig, zu jeder Zeit positiv aber auch selbstkritisch ist.“

Wie hast Du für die Zeit nach der Karriere vorgesorgt bzw. welche Pläne hast Du hierfür?

„Noch keine. Derzeit steht einzig und allein die Karriere im Vordergrund.“

Für Dich spielen Raubkatzen nicht nur bei den Tigers eine Rolle…

 „Das stimmt. Meine Freundin und ich haben mit Kimmy und Leo eine norwegische Waldkatze und eine Main-Coon zu Hause. Mit Katzen bin ich aufgewachsen, da ist es logisch, dass wir uns selbst auch welche zugelegt haben.“

Wie beurteilst Du Euren bisherigen Kader?

„Bislang sieht das ganz gut aus. Dass Spieler wie beispielsweise Cons (Mike Connolly, Anm. d. Red.) bei uns bleiben, ist für Straubing eine große Sache, denn schließlich war er unter den besten Scorern der Liga zu finden. Jason Dunham und sein Trainerteam werden, wie immer, bei der Komplettierung des Teams ein gutes Händchen haben.“

Wenn Du Dir einen Spieler nach Straubing wünschen dürftest…

„Wäre dies Pavel Datsyuk. Er ist mein absoluter Lieblingsspieler und so könnte ich hautnah von ihm lernen.“

Die großen Klubs der DEL betreiben ein regelgerechtes Wettrüsten. Trotzdem wird die Liga mehr und mehr ausgeglichener. Wie erklärt sich das?

„Weil alle Klubs in die Playoffs wollen und dafür hart kämpfen. Somit wird die Dichte immer größer.“

Mit Bill Stewart wird zur Saison 17/18 einer neuer Trainer an der Tigers-Bande stehen. Rob Leask bleibt wie gewohnt Co-Trainer. Wie darf man sich die Aufteilung zwischen Chef- und Vize vorstellen?

„Letzte Saison war es so,  dass Rob Leask für die Verteidigung sowie das Off-Ice-Training zuständig war. Larry Mitchell  kümmerte sich um System, Taktik und Offensive. Wie das zur neuen Spielzeit wird, werden Bill Stewart und Rob Leask gemeinsam mit Jason Dunham festlegen und uns dann bei Zeiten informieren.“

Was hast Du Dir für die neue Saison vorgenommen?

„Die Playoffs zu erreichen. Und der Mannschaft so gut wie möglich, mit meinen Fähigkeiten, weiterzuhelfen.“

Aktuell läuft die Eishockey-WM. Wer holt sich am Ende den Titel?

„Das ist schwer zu sagen, ich tippe auf Russland oder Schweden.“

Wann sehen wir Dich mit dem Bundesadler auf der Brust?

„Wenn es nach mir geht, so bald wie möglich. Dafür muss ich noch ordentlich schuften, aber meine besten Jahre kommen ja hoffentlich noch.“

Die Dauerkarten-Vorverkaufsphase endete zwar kürzlich, aber warum legst Du den Fans trotzdem den Kauf einer Jahreskarte ans Herz?

„Am Pulverturm ist immer einiges geboten. Mit dem neuen Videowürfel wird ein zusätzlicher Reizpunkt geschaffen, der den Stadionbesuch weiter aufwerten wird. Dass durch die Deutsche Telekom nun alle Spiele übertragen werden, finde ich prinzipiell sehr gut, aber am Ende des Tages ist die Stadionatmosphäre durch nichts zu ersetzen.“

Steckbrief:

Größe/Gewicht:  1,88 Meter und 87 kg

Familienstand: ledig (Freundin Tanja).

Bisherige Klubs: EHC Straubing e. V., Eislaufverein Landshut e. V., EV Landshut (DEL2), ESV Kaufbeuren e. V.; ESV Buron Joker Kaufbeuren (DEL2), Starbulls Rosenheim (DEL2) und Löwen Frankfurt (DEL2).