Sommertraining: Marco Baßler und Giovanni Willudda im Interview

Dienstag, 04. Juni 2019

Foto: Jürgen Eichbauer.

Aktuell schwitzen die Profis der Straubing Tigers für die kommende Spielzeit 2019/20. In Straubing sorgt Athletiktrainer Giovanni Willudda für die Fitness der Spieler vor Ort, indem er sie, unter anderem in den Räumen des Fitnesspartners FitXpert Straubing, zu Höchstleistungen anspornt.

Im Interview gibt Giovanni Willudda einen Einblick in seine Arbeit und Spieler Marco Baßler schildert seine ersten Eindrücke der diesjährigen Preseason.

Giovanni, du nimmst derzeit dein zweites Jahr als Athletiktrainer der Straubing Tigers in Angriff. Was wirst du aus dem Sommertraining 2018 beibehalten und was ist neu?
„Da sich die Abläufe und Methoden des Vorjahres als richtig erwiesen haben, werden wir keine gravierenden Umstellungen vornehmen. Von größter Bedeutung ist, dass die Bedürfnisse beziehungsweise Situationen der einzelnen Spieler bestmöglich berücksichtigt werden – somit ist ein spezifisches Training jederzeit gegeben.“

Giovanni, welche Lehren hast du aus der abgelaufenen Saison gezogen und wie erfolgt die Umsetzung?
„Wir waren mit dem Verlauf der Hauptrunde 2018/19 überwiegend zufrieden. Heuer gilt es nach der Deutschland-Cup-Pause ein verstärktes Augenmerk auf die regenerative Arbeit zu legen. Ansonsten war mein Einstiegsjahr wie gesagt positiv und ich konnte mit allen Schnittstellen innerhalb der Organisation und auch den externen Partnern gut zusammenarbeiten. Nun wollen wir den nächsten Schritt gehen und dafür legen wir uns täglich ins Zeug.“

Welche Spieler umfasst die Trainingsgruppe in Straubing?
„Sandro Schönberger, Stefan Loibl, Maximilian Renner, Marco Baßler, Tim Brunnhuber, Maximilian Gläßl, Marcel Brandt, Sebastian Vogl, Stephan Daschner, Sven Ziegler und Benedikt Schopper.“

Worauf liegt aktuell der Fokus?
„Derzeit schaffen wir die Grundlagen in Sachen Kraft und Ausdauer und gehen in die Erhaltung über. Dabei handelt es sich um die zweite Phase der Vorbereitung und wohl auch die härteste. Da die Jungs wissen, wie wichtig diese Phase ist, sind sie mit absolutem Willen bei der Sache.“

Wie verhält sich die Kommunikation mit den Importspielern beziehungsweise die Einhaltung der Trainingspläne?
„Da der Kader nahezu unverändert ist, klappt der Austausch perfekt. Die Spieler und ich stehen fast täglich in Kontakt, um uns gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen. Dies hat sich letzte Saison bewährt, deshalb schätzen die Spieler die Abstimmung heuer umso mehr.“

Ist Sandro Schönberger schon wieder voll belastbar?
„Sandro macht fast alle Übungen mit, einzig seine operierte Hand kann er noch nicht 100-prozentig belasten.“

Welche Fortschritte macht Vladislav Filin in der Reha? Wie gestaltet sich die Absprache mit den beteiligten Ärzten, Therapeuten und natürlich dem Trainerteam?
„Die Absprache funktioniert zwischen allen Beteiligten sehr gut und ist von großer Bedeutung, um das bestmögliche Rehaergebnis zu erzielen. Vladislav ist bereits sehr weit, derzeit trainiert er „gesplittet“, d. h. Beinübungen macht er im Reha Zentrum, während er im FitXpert seinen Oberkörper trainiert. Was den Oberkörper betrifft, ist er längst wieder rundum belastbar.“

Marco, du gehörst nun seit gut einer Woche der Trainingsgruppe in Straubing an. Wie lautet dein erstes Fazit?
„Nach meiner dreiwöchigen Pause war die erste Woche sehr intensiv für mich. Tag für Tag taste ich mich nun heran und habe trotz der Schinderei Spaß. Generell sind wir eine bunte Gruppe, die sich sehr gut versteht (lacht).“

Wie hast du dein Sommertraining während der vergangenen Jahre gestaltet?
„2018 habe ich mit EVL-Trainer Axel Kammerer und Brian Gray, einem Personaltrainer aus Irland, der in Landshut lebt, gearbeitet. Mein ehemaliger Mitspieler Luca Zitterbart hat mir seinerzeit Brian Gray empfohlen. Zu meinen DNL-Zeiten hat mich Rupert Meister trainiert.“

Nach dem Gewinn der Oberligameisterschaft mit dem EV Landshut war für dich die Zeit der Regeneration relativ gering. Was ist nun, aufgrund der kurzen Pause, für dich in Sachen Fitnesstraining besonders wichtig?
„Nicht zu überziehen, d. h. nicht gleich zu Beginn zu viel zu wollen. Wenn mein Körper in ein paar Tagen auf voller Betriebstemperatur ist, kann ich an die Belastungsobergrenze gehen.“

Welche Erwartungen hast du an die Trainingseinheiten und natürlich auch die Wettkämpfe mit den Straubing Tigers?
„Ich erwarte, dass es qualitativ sehr hochwertig zugehen wird und ich dadurch weitere Schritte nach vorne machen kann. In der DEL wird hart sowie schnell gespielt und ich kann mich im Trainings- und im Spielbetrieb mit guten Spielern messen. Das ist genau das, was ich will.“

Du absolvierst aktuell noch eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei der Gerhard Mann GmbH + Co. KG in Landshut. Wie lassen sich Ausbildung und Sport miteinander vereinbaren?
„Beides ist möglich, da mir Herr Röckenschuss, der Geschäftsführer meines Ausbildungsbetriebes stets entgegenkommt. Mein Arbeitgeber unterstützt mich hinsichtlich meiner sportlichen Entwicklung ungemein, wofür ich sehr dankbar bin.“

Welche Ziele hast du dir für deine ersten DEL-Einsätze gesteckt?
„Ich will meine Rolle so gut es geht ausfüllen und mir dadurch so viel Eiszeit wie möglich verdienen.“

Giovanni, wie lautet das Abschlussziel deiner diesjährigen Sommer-Trainingsgruppe?
„Wir werden die Mannschaftsvorbereitung topfit in Angriff nehmen, da wir vorher unsere Hausaufgaben gemacht haben werden."