Niederlage gegen die DEG

Sonntag, 12. Februar 2017

Bei der Premiere von Neuzugang Josh Nicholls sollte es nicht zu einem Erfolg über die Düsseldorf EG reichen. Trotz einer 1:0-Führung über weite Strecken der Partie, musste man am Ende mit 1:3 klein beigeben.

Dabei hatten die Tigers-Betreuer vor dem Spiel bereits in die Trickkiste gegriffen und den Spielern diesmal nicht das Third-Jersey in die Kabine gehängt, sondern das reguläre Heimtrikot vorbereitet. Mit dem Trikotwechsel sollte, nach der letzten Heimniederlage gegen Iserlohn, wieder der Erfolg zurückkehren...

Personelles:
Austin Madaisky sowie Jeremy Williams fehlten verletzt, Nikolaus Hartl und Scott Timmins waren überzählig.

Im ersten Abschnitt waren die Gäubodenstädter das agilere Team und führten folgerichtig mit 1:0 durch den Überzahltreffer von James Bettauer (18. Min.). Die DEG agierte sehr passiv und ließ die Gastgeber gewähren. Deshalb war es nicht weiter verwunderlich, dass Steven Zalewski und James Bettauer zusätzliche Hochkaräter verbuchen konnten. Diese blieben aber leider, aus Straubinger Sicht, ungenutzt.

Das sollte sich, sehr zur Verwunderung der über 4.300 Zuschauer, in Drittel zwei ändern, denn die Tigers drosselten zusehend das Tempo. Bis zum Powerbreak waren die Spielanteile noch zu gleichen Teilen "vergeben", doch dann übernahm Düsseldorf das Ruder und schnürte die Gäubodenstädter förmlich in der eigenen Zone ein. Hier präsentiere sich Matt Climie im Straubinger-Kasten als Turm in der Schlacht und sorgte dafür, dass nach 40 Minuten weiterhin die Null stand.

Während die Mitchell-Truppe im zweiten Abschnitt noch von einem Gegentreffer verschont blieb, war es in der 52. Minute so weit. Max Kammerer traf auf Zuspiel von Bernhard Ebner in Überzahl (52. Min.). Kurze Zeit später war das zweitbeste Powerplay der Liga (Straubing) am Zug, doch das Tor erzielten erneut die Gäste: Routinier Daniel Kreutzer eroberte in der neutralen Zone schlitzohrig den Puck und brachte selbigen im Kreu(t)zeck unter (54. Min.). Matt Climie war ohne jede Abwehrchance und sein Team die Führung los. Die Schlussoffensive der Tigers führte leider nicht zum gewünschten Erfolg, im Gegenteil: Die Rheinländer machten mit dem 3:1 von Bernhard Ebner in das verwaiste Tor der Gastgeber alles klar und erhalten damit ihre Playoff-Träume am Leben.

Fazit: 
Leider schenkte man zum zweiten Mal in Folge eine Führung vor heimischer Kulisse leichtfertig ab. Düsseldorf nahm die "Einladung" dankend an und drehte folgerichtig die Partie.

Stimmen zum Spiel:
Daniel Kreutzer (Düsseldorf):
"Ich denke, wir waren über das gesamte Spiel betrachtet die bessere Mannschaft. Vor der Partie haben wir uns gesagt, wir haben nichts zu verlieren und wollten heute einfach Spaß am Eishockey haben. Insgesamt haben wir gut nach hinten gearbeitet und vorne getroffen. Torhüter Felix Bick hat zudem super gehalten."

Alexander Oblinger (Straubing):
"Ein Drittel lang haben wir gut gespielt, dann aber aus unerklärlichen Gründen damit aufgehört. Für die kommenden Spiele ist es unbedingt nötig, über die vollen 60 Minuten Gas zu geben. Gegen die Topteams sind wir immer auf der Höhe, in den vergangenen Heimpartien haben wir uns die tollen Ausgangspositionen jeweils wieder selbst zunichte gemacht. Das darf nicht mehr passieren."

Am Rande: 
Neuzugang Josh Nicholls präsentierte sich agil und brachte sich auf Anhieb gut in das Spiel der Gäubodenstädter ein.

Ausblick: 
Der Spielplan sieht für die Tigers einen kleinen Road-Trip vor, denn bereits am Mittwoch muss man an der Küste in Bremerhaven ran (19.30 Uhr) und am Freitag macht man quasi auf dem Rückweg in Wolfsburg, bei den dort beheimateten Grizzlys, Station (19.30 Uhr).

Das nächste Heimspiel geht am Sonntag gegen die Augsburger Panther über die Bühne (16.30 Uhr). Tickets für das Derby sind an den bekannten Vorverkausstellen sowie online unter https://www.straubing-tigers.de/ticketsstadion/online-ticketing/ erhältlich.

Straubing Tigers  1:3  Düsseldorfer EG  (1:0,0:0,0:3)

Tore:
- 1:0 (17:11) James Bettauer (Assist: Mike Connolly & Derek Whitmore) Powerplaytor
- 1:1 (51:55) Maximilian Kammerer (Assist: Bernhard Ebner & Robert Collins) Powerplaytor
- 1:2 (53:42) Daniel Kreutzer (Assist: Alexander Preibisch) Unterzahltor
- 1:3 (59:46) Bernhard Ebner (Assist: Marco Nowak & Marcel Brandt) Empty-Net-Goal

Düsseldorfer EG:
Bick (Niederberger) - Ebner, Brandt; Schüle, Conboy; Haase, Nowak; Davis - Lewandowski, Milley, Minard; Strodel, Kreutzer, Yip; Collins, Kammerer, Bowman; Weiss, Preibisch und Dmitriev.

Straubing Tigers:
Climie (Pätzold) – Sullivan, Cornell; Yeo, Bettauer; Edwards, Jobke; Renner – Connolly, Whitmore, Nicholls; Mitchell, Brandl, Hedden; Röthke, Zalewski, Schönberger; Oblinger, Loibl und Miller.

Torschüsse:
Düsseldorfer EG: 29
Straubing Tigers: 32

Strafen:
Düsseldorfer EG: 10 (5 x 2 Minuten)
Straubing Tigers: 4 (2 x 2 Minuten)

Schiedsrichter: Lars Brüggemann & André Schrader

Linienschiedsrichter: Norbert van der Heyd & Stephan Waldner

Zuschauer: 4.376