Interview - Vladislav Filin – ein junges Talent für Tom Pokel

Freitag, 13. April 2018

Foto: City-Press GmbH.

Seit gestern ist es offiziell – Vladislav Filin wechselt von den Frankfurter Löwen in die DEL zu den Straubing Tigers. Im Interview spricht der Angreifer über seine Vergangenheit, die Gegenwart und natürlich auch über die Zukunft.

Vladislav, wo erwischen wir dich grade?
„Ich schaue grade Haus des Geldes im TV und relaxe ein wenig (lacht).“

Gestern wurde es publik - du wirst im Sommer vom Löwen zum Tiger. Welche Rückmeldungen hast du bespielweise von Freunden, Bekannten usw. erhalten?
„Alle haben sich für mich gefreut und haben mir Glück gewünscht.“

Was hat den Ausschlag für deinen Wechsel gegeben?
„Bereits vor der abgelaufenen Spielzeit hatte ich Kontakt mit den Verantwortlichen der Straubing Tigers. Dieser ist dann nie abgerissen und nun haben wir Nägel mit Köpfen gemacht. Die Straubing Tigers sind ein gutes Team, welches die Playoffs erreichen kann.“

Was weißt du bereits über deinen neuen Verein?
„Ich verfüge über kein Insiderwissen, aber es ist bekannt, dass hier hart und fair gearbeitet wird. Dieser Stil passt zu mir und deshalb bin ich mir sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Gespielt habe ich erst einmal im Eisstadion am Pulverturm, aber mir sind die lautstarken Fans in Erinnerung geblieben. Ich freue mich, nun für sie spielen zu dürfen.“

Kennst du Spieler, die bei den Straubing Tigers bereits unter Vertrag, stehen persönlich?
„Mit Max Gläßl habe ich bereits in Salzburg sowie in Frankfurt zusammengespielt und die Wege von Stefan Loibl und mir haben sich bei der Nationalmannschaft schon mehrfach gekreuzt.“

Kritiker behaupten, du hättest dich bislang in der DEL nicht behaupten können. Was entgegnest du ihnen, weshalb es diesmal klappt?
„Ich bin kompletter geworden – physisch sowie mental.“

Mit welchen Erwartungen an den Club kommst du in den Gäuboden?
„Ich denke es liegt an mir und nicht am Club. Deshalb muss ich zuerst meine Hausaufgaben machen, indem ich meine bestmögliche Leistung abrufe. In jeder Trainingseinheit sowie den Spielen.“

Was erwartest du von dir selbst?
„Mich in der DEL als ordentlicher Zwei-Wege-Stürmer festzubeißen. In Nürnberg war ich gut unterwegs, aber dann haben mich zwei Verletzungen aus dem Rhythmus gebracht.“

Wie würdest du den Eishockeyspieler Vladislav Filin beschreiben?
„Als schnellen Spieler, der gut Schlittschuhlaufen kann und offensiv kreativ ist.“

Und die Privatperson?
„Als umgänglichen, ruhigen Zeitgenossen, der für fast jeden Spaß zu haben ist (lacht).“

Du bist in Russland geboren. Wenn Deutschland gegen Russland spielt, so wie zum Beispiel bei Olympia, für welches Land schlägt da dein Herz?
„Ganz klar für Deutschland.“

Du hast einige Jahre deines Lebens in Berlin verbracht. Die Eisbären stehen derzeit im DEL-Finale. Wie denkst du geht es aus?
„Das ist sehr schwer zu sagen, da beide Teams sehr gut besetzt sind. Ich bin gespannt, wer sich am Ende durchsetzen wird und werde die Spiele aufmerksam verfolgen."

Du bist kürzlich mit den Löwen Frankfurt aus dem Halbfinale der DEL2 ausgeschieden. Wie geht es nun für dich weiter bzw. wie hältst du dich fit?
„Aktuell ist es wichtig, mal ein paar Tage abzuschalten. Dazu fahre ich nach Berlin zu meiner Familie und treffe auch meine Freunde dort. Danach nehme ich das Training wieder auf, indem ich Ausdauertraining mache und ins Fitnessstudio gehe.“

Wann triffst du in Straubing ein?
„Anfang Mai.“

Kommst du alleine oder mit „Anhang“?
„Alleine, kein Anhang, keine Haustiere.“

Steckbrief:

Geburtsdatum: 20.03.1995 (Omsk, Russland)

Gewicht/Größe: 1,84 Meter und 80 kg

Familienstand: ledig

Bisherige Clubs: Eisbären Berlin Juniors, FASS Berlin, Eisbären Berlin, EC Salzburg U20, RB Hockey Juniors, Dresdner Eislöwen, Thomas Sabo Ice Tigers, EHC Bayreuth und Löwen Frankfurt.