Der nächste Meister für Straubing – Oberligachampion Marco Baßler im Interview

Donnerstag, 02. Mai 2019

Marco Baßler (ganz rechts). Foto: EV Landshut.

Nachdem der 19-jährige Angreifer letztes Jahr zwischen den Spielzeiten Trainingsgast der Straubing Tigers war, erhält Marco Baßler 2019/20 eine DEL-Förderlizenz bei den Gäubodenstädtern. Kürzlich konnte sich der talentierte Rechtsschütze mit dem EV Landshut die Oberligameisterschaft sichern und damit die DEL2-Rückkehr seines Heimatclubs mitverantworten.

Im Interview lässt Marco Baßler die abgelaufene Spielzeit Revue passieren und gibt auch einen kleinen Vorgeschmack auf die nächste Saison.

Servus Marco, wir gratulieren dir und dem EV Landshut sehr herzlich zur Oberligameisterschaft. Wie lauten deine Eindrücke der letzten Tage?
„Vielen Dank (lacht). Nach dem Sieg in Tilburg haben wir mit den Fans die dabei waren in einer Partylocation in der Eishalle ordentlich gefeiert. Dort gab es einen DJ und einen Sänger, das hat viel Spaß gemacht. Nach unserer Ankunft in Landshut am nächsten Tag zur Mittagszeit wurden wir von ca. 200 – 300 Anhängern empfangen und sofort ging die Party weiter. Das ganze verlagerte sich dann auf die angrenzende Dult auf der Grieserwiese. Gegen 18.00 Uhr bin ich schließlich nach Hause, weil ich sehr müde war… (lacht).“

Welche Feierlichkeiten sind noch geplant?
„Am Samstag findet auf der Landshuter Dult die offizielle Meisterfeier statt, aber ansonsten steht bislang nichts auf dem Plan.“

Während der Finalserie gab es für beide Mannschaften nur Auswärtserfolge und demzufolge habt Ihr Euch den Titel auch in fremder Halle geholt. Wie war das für das Team, keinen Heimsieg feiern zu dürfen?
„Obwohl Heimsiege natürlich die schönsten sind, ist es im Endeffekt egal, wo die Duelle einer Finalserie entschieden werden. Wir hätten zwar dem heimischen Anhang gerne einen Sieg geschenkt, aber rückblickend muss man sagen, dass wir auswärts wohl etwas disziplinierter und damit professioneller gespielt haben.“

Mit 18 Toren und 20 Vorlagen während der Hauptrunde, sowie zusätzlichen Punkten in den Playoffs hast du einen großen Anteil an der Meisterschaft. Wie bewertest du deine Leistungen der Saison 2018/19?
„Ich bin sehr zufrieden. Möglichst viele Scorerpunkte lesen sich auf den ersten Blick natürlich sehr gut, aber wichtig ist, dass ich im Team angekommen bin und das Vertrauen des Trainers und der Mitspieler rechtfertigen konnte.“

Was willst du an deinem Spiel noch verbessern?
„Da in der DEL2 und auch in der DEL schneller und härter als in der Oberliga gespielt wird, will ich auf alle Fälle körperlich zulegen.“

Die Endrunde 2019 waren deine ersten Playoffs im Erwachsenenbereich. Wie lauten deine persönlichen Playoff-Highlights 2019?
„Die Serie gegen Halle war das erste und die Finalserie das zweite Highlight. Insbesondere gegen Halle ging es voll zur Sache, weil zahlreiche Checks und Schlägereien geboten waren. Die Finalspiele gegen Tilburg waren deshalb so spannend, weil es um alles ging. Zudem war es eine schöne Erfahrung in Tilburg spielen zu dürfen. Die Trappers sind aus meiner Sicht eines der professionellsten Teams der kompletten Oberliga.“

Nach vier Jahren Abstinenz ist der EVL zurück in der DEL2. Was verbindest du damit als gebürtiger Landshuter?
„Ich bin sehr stolz darauf, meinen Teil zum Aufstieg sowie zur Meisterschaft beigetragen zu haben.“

Wie wichtig ist die Rückkehr – auch in Hinblick auf die hervorragende Nachwuchsarbeit – in die zweithöchste Liga Deutschlands?
„Unglaublich wichtig, weil ein Standort wie Landshut zum einen nicht in die Oberliga gehört und zum anderen die Nachwuchsspieler mit der DEL2-Mannschaft ein gutes Ziel vor Augen haben.“

Was hast du den Sommer über geplant?
„Bevor es mit der Vorbereitung weitergeht, will ich noch in den Urlaub fliegen. Am besten mit einer Gruppe bestehend aus Mitspielern vom EVL wie z. B. Luca Zitterbart, Marc Schmidpeter, Alexander Ehl oder auch Christian Ettwein.“

Mit welchen Erwartungen wirst du die nächste Saison, auch in Hinblick auf deine Förderlizenz bei den Straubing Tigers, in Angriff nehmen?
„Dass ich in den beiden höchsten Ligen spielen darf, ist eine große Freude, aber ich denke, dass ich mir nicht zu viel Druck machen sollte.“

Bis einschließlich 31. August wirst du die Vorbereitung mit den Straubing Tigers bestreiten. Wann geht es für dich das erste Mal an den Pulverturm?
„Darüber habe ich mit Jason Dunham (Sportlicher Leiter der Straubing Tigers, Anm. d. Red.) schon gesprochen und es wird sich wohl auf Mitte Mai hinauslaufen. Jason meinte, ich soll erst mal den Kopf freikriegen und etwas Pause machen, um dann in Straubing wieder Fahrt aufzunehmen.“