3:6 Niederlage gegen Düsseldorf im ersten Heimspiel

Sonntag, 10. September 2017

Foto: Heribert Böckl.

Der erste Heimauftritt 2017/2018 war leider nicht von Erfolg gekrönt / Gegen Düsseldorf verlor man das zweite Drittel mit 0:4 und damit im Endeffekt auch die Partie /

Auf Seiten der heimischen Straubing Tigers hatte man heute das Luxusproblem, dass alle Akteure Einsatzbereitschaft meldeten, d. h. zwei Spieler durften pausieren. Dies waren Austin Madaisky und Alexander Oblinger. Im Tor stand heute erneut Sebastian Vogl. Die Gäste aus Düsseldorf konnten ebenfalls aus dem Vollen schöpfen.

Zu Beginn waren die Gastgeber tonangebend und gingen ein hohes Tempo. Die erste Großchance notierten allerdings die Gäste. Alexander Barta zwang Sebastian Vogl im Tiger-Tor zu einer Glanztat (6. Min.). Kurze Zeit später, durften sich die Straubing Tigers erstmals in Überzahl versuchen. Leider konnte man hier keinen Treffer erzielen, sondern musste in der Endkonsequenz froh sein, dass der Alleingang, als Bordson von der Strafbank zurückkehrte, nicht zu einem Gegentor führte.

Nach 12 Minuten war es dann leider doch soweit, Düsseldorf netzte durch Brandon Burlon zum 1:0 ein. Die Gäubodenstädter kratzte dies wenig, Verteidiger Max Renner gelang im direkten Gegenzug per Schlenzer der Ausgleich. Gegen Ende von Abschnitt eins durften sich die Zuschauer noch an einer zünftigen Keilerei zwischen Manuel Strodel und Rene Röthke erfreuen. Röthke ging aus dieser als Punktsieger hervor, beide Kämpfer wanderten jeweils auf das Sünderbänklein (2+2 wegen übertriebener Härte).

Düsseldorf gelang im Mitteldrittel ein astreiner Blitzstart. Picard und Ebner sorgten schnell für eine zwei-Tore-Führung (22. Min.). Es dauerte etwas, bis sich die Straubing Tigers wieder gesammelt hatten. Eine Powerplay-Situation half dabei. Dylan Yeo und Kollegen feuerten aus allen Lagen, der Puck wollte jedoch nicht über die Linie, es war wie verhext. Auch ein schöner Tempogegenstoß, vorgetragen über Jeremy Williams und seine Sturmpartner sollte nichts Zählbares einbringen. Nun war wieder die DEG an der Reihe, indem Max Kammerer im Powerplay (26. Min.) und John Henrion (36. Min.) auf 1:5 aus Sicht der Gastgeber stellten. Nach Gegentor Nummer fünf war der Arbeitstag von Sebastian Vogl beendet, für ihn kam Dimitri Pätzold zwischen die Pfosten.

Im Schlussabschnitt gaben die Straubing Tigers Vollgas. Diesmal bekamen die Zuschauer in Sachen Doppelschlag ein umgekehrtes Bild zu sehen (44. Min.). Erst traf Mike Connolly zum 2:5 und nur ein paar Sekunden später Mike Zalewski zum 3:5. Die Jungs von Bill Stewart drückten weiter auf die Tube. Das Powerplay war ansehnlich, aber leider nicht von Erfolg gekrönt. Mehrere gute Möglichkeiten, u. a. von Stefan Loibl, blieben ebenfalls ungenutzt. Diese Nachlässigkeit im Abschluss bestrafte Düsseldorf sechs Minuten vor dem Ende mit dem 6:3 durch Kapitän Darryl Boyce. Damit war die Messe endgültig gelesen.

Trainerstimmen:
Mike Pellegrims (Düsseldorfer EG):
"Meine Jungs haben die passende Antwort auf Freitag gegeben. Mit diesem Auswärtssieg haben wir die Heimniederlage wieder wett gemacht. In den ersten beiden Dritteln waren wir sehr gut unterwegs. Im letzten Abschnitt dachten wir, dass die Partie bereits entschieden ist. Das hätte uns fast den Sieg gekostet."

"Das fokussiertere Team hat heute gewonnen. Vor allem im ersten und zweiten Drittel war uns Düsseldorf überlegen. Aber solche Tage gibt es. Wir machen trotzdem weiter und konzentrieren uns nun auf das nächste Wochenende", sagte Bill Stewart auf der obligatorischen Pressekonferenz.

Fazit: Vier Gegentore im zweiten Durchgang waren zu viel des Guten. Dieser Rückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden und bedeutete am Ende die erste Heimniederlage der Saison 2017/2018.

Ausblick: Am nächsten Wochenende müssen die Straubing Tigers zweimal auswärts antreten. Am Freitag in Augsburg (19.30 Uhr) und am Sonntag bei den Eisbären Berlin (14.00 Uhr). Das nächste Heimspiel findet am Freitag, 22.09.17, um 19.30 Uhr gegen die Adler Mannheim statt.

Straubing Tigers vs. Düsseldorfer EG Endstand 3:6 (1:1,0:4,2:1)

Tore: 0:1 (11:30) Burlon (Boyce, Nowak); 1:1 (11:51) Renner (MaKinnon, Connolly); 1:2 (21:03) Picard (Barta, Dmitriev); 1:3 (21:44) Ebner (Machacek, Brandt); 1:4 (25:56) Kammerer (Barta, PP1); 1:5 (35:03) Henrion (Welsh); 2:5 (44:12) Connolly; 3:5 (44:40) Zalewski M. (Koper, Renner) und 3:6 (53:17) Boyce (Ebner, Lewandowski).

Straubing Tigers: Vogl (Pätzold) - Renner, Klassen, Yeo, Jobke, Dotzler, Bettauer, Edwards - MacKinnon, Brandl, Loibl, Zalweski, Williams, Oblinger, Connolly, Hedden, Schönberger, Mitchell, Koper und Röthke.

Düsseldorfer EG: Niederberger (Herden) - Daschner, Conboy, Burlon, Nowak, Haase, Picard, Ebner - Kammerer, Lewandowski, Machacek, Henrion, Boyce, Strodel, Welsh, Barta, Dmitriev, Weiß, Bordson und Brandt.

Schiedsrichter: Robert Paule und Gordon Schukies.

Linienschiedsrichter: Gabriel Gaube und Stephan Waldner.

Zuschauer: 4.230 (Eisstadion am Pulverturm, Straubing)