2:4-Niederlage bei den Eisbären Berlin - Saisonende

Freitag, 08. März 2019

Foto: City-Press GmbH.

Die Straubing Tigers unterliegen am heutigen Abend bei den Eisbären Berlin mit 2:4 und scheiden damit leider aus den DEL-Playoffs 2019 aus (0:2-Endstand in der "Best-of-Three"-Serie der 1. Playoff-Runde).

Ohne Sena Acolatse (Sperre), Vladislav Filin (Riss des vorderen Kreuzbandes und Gehirnerschütterung) und Kael Mouillierat (Beinbruch) machte sich die Mannschaft der Straubing Tigers am heutigen Nachmittag mit dem Flugzeug in die Hauptstadt auf, um die Serie auszugleichen und dadurch wieder zurück in die Gäubodenstadt zu holen.

Gleich zu Beginn stand fest, dass es die Mannschaft von Trainer Tom Pokel heute mit fokussierten Eisbären Berlin zu tun hat: Nationalspieler Marcel Noebels war es, der bereits nach zwei Minuten für das 1:0 aus Gastgeber-Sicht sorgen konnte. Die Straubing Tigers beeindruckte dies nicht weiter, allerdings fehlte in Durchgang eins, trotz aller Bemühungen, die letzte Konsequenz im Abschluss. Dies bestraften die Gastgeber noch vor der ersten Sirene, indem Jamie MacQueen das 2:0 markierte (18.).

Im Mitteldrittel keimte im Lager der Gäubodenstädter noch einmal Hoffnung auf, als Sandro Schönberger - heute einmal mehr ein Vorbild in Sachen Einsatzwille und Leidenschaft - den Puck unhaltbar für Kevin Poulin im Eisbären Gehäuse zum 1:2 abfälschte (25.). Die Hoffnung währte allerdings nur kurz, denn nur fünf Minuten später stellte Andre Rankel den alten Abstand wieder her (31.).

Da James Sheppard knapp zehn Minuten vor dem Ende auf 4:1 erhöhen konnte, stand bereits zu diesem Zeitpunkt eine kleine Vorentscheidung fest. Daran sollte auch das 2:4 von Stephan Daschner - der bei seinem Schlagschuss aus der Nahdistanz sehr geduldig agierte - nichts mehr ändern (54.).

Fazit: heute konnten sich clevere Eisbären Berlin durchsetzen, wobei sich die Straubing Tigers in puncto Einsatz und Wille nichts vorwerfen lassen müssen. Die Fans der Gäubodenstädter können stolz auf ihre Mannschaft sein, da die punktbeste DEL-Hauptrunde der Clubgeschichte gespielt und somit das Saisonziel mehr als nur erreicht wurde.

Erwähnenswert: Torhüter Jeff Zatkoff demonstrierte auch am heutigen Abend eindrucksvoll, dass er während der kompletten Spielzeit 2018/19 der Rückhalt der Straubing Tigers war!

Dankeschön: die Gäubodenstädter bedanken sich bei den Gesellschaftern, Partnern und Sponsoren, ehrenamtlichen Helfern und natürlich bei ihren treuen Anhängern, die die Mannschaft die ganze Saison über grandios unterstützt haben.

Ausblick: die Abschlussfeier findet am Samstag, 16. März, statt. Weitere Details dazu werden zeitnah kommuniziert.

Eisbären Berlin: Poulin (Franzreb) - Wissmann, Kettemer, Ortega, Aubry, Ranford - DuPont, Braun, Backman, Sheppard, Noebels - Müller, Hördler, MacQueen, Smith, Rankel - Richmond, Fischbuch, Jahnke und Buchwieser.

Straubing Tigers: Zatkoff (Vogl) – Eriksson, Seigo, Loibl, Connolly, Williams - Renner, Brandt, Ziegler, Mulock, Laganiere - Schopper, Daschner, Pfleger, Aulin, Schönberger - Wruck, Brandl und Gläßl.

Eisbären Berlin vs. Straubing Tigers 4:2 (2:0,1:1,1:1)

Tor: 1:0 (01:35) Noebels (Backman, Hördler, EQ); 2:0 (17:56) MacQueen (Smith, DuPont, EQ); 2:1 (24:52) Schönberger (Seigo, Loibl, EQ); 3:1 (30:36) Rankel (Kettemer, MacQueen, EQ); 4:1 (50:21) Sheppard (Noebels, EQ) und 4:2 (53:36) Daschner (Laganiere, EQ). 

Strafen:
Berlin: 4 Minuten.
Straubing: 4 Minuten. 

Schiedsrichter: Jamie Koharski und Daniel Piechaczek.

Linienschiedsrichter: Maksim Cepik und Jonas Merten.

Zuschauer: 13.708.

Spielstätte: Mercedes-Benz Arena, Berlin.