Vertragsverlängerung - Antoine Laganière im Interview

Donnerstag, 10. Januar 2019

Bild: DEL-Fotosharing by City-Press GmbH.

Wenn Antoine Laganière mit großen Schritten die Scheibe ins gegnerische Drittel trägt oder in Unterzahl mit seiner enormen Reichweite die Pässe des Gegners abfängt, schnalzen die Fans der Straubing Tigers mit der Zunge.

Nun hat sicher der 1,93-Hüne dazu entschieden, weiterhin das Trikot der Gäubodenstädter zu tragen und die Fans mit seinem Können zu verzücken. Anlässlich der Vertragsverlängerung haben wir mit dem Linksschützen ein Interview geführt und dabei auch erfahren, womit der Kanadier noch nicht ganz zufrieden ist.

Antoine, war auch der Wohlfühlfaktor ein Grund für deine Vertragsverlängerung bei den Straubing Tigers?
„Absolut, denn meine Familie und meine Freundin haben sich hier ebenfalls auf Anhieb sehr wohl und respektiert gefühlt. Für mich ist es wichtig, dass man respektvoll miteinander umgeht und das ist hier der Fall. Deshalb kommen meine Familie und meine Freunde gerne hierher.“

Wie beurteilst du deine bisherigen Leistungen?
„Verbessern kann man sich immer. Zufrieden bin ich mit meiner Konstanz. In der Vergangenheit hatte ich oft ein paar sehr gute Spiele in Folge und im Anschluss hat es dann nicht so ganz geklappt. Das hat sich geändert. Ich wollte heuer mannschaftsdienlicher spielen und mich nicht zu sehr auf die eigene Punkteausbeute versteifen.“

Das heißt, dass du mit deiner Punkteausbeute zufrieden bist?
„Der Mannschaftserfolg steht für mich im Vordergrund. Ärgerlich ist, dass ich heuer gute bis sehr gute Tormöglichkeiten vergeben habe. Daran arbeite ich aktuell. Den Abschluss muss ich wieder verbessern.“

Du spielst derzeit mit Stefan Loibl und Marco Pfleger in einer Reihe. Was macht das Zusammenspiel mit den beiden aus?
„Vom Spielertyp her passen wir gut zusammen und in den letzten Wochen hat sich die Chemie zwischen uns stetig verbessert. Wir verstehen uns abseits der Eisfläche auch gut, da wir auf einer Wellenlänge funken. Das ist sicher auch ein Faktor.“

Während Ihr gegen spielstarke Teams wie die Eisbären Berlin oder Augsburger Panther punkten konntet, war es gegen die Grizzlys Wolfsburg oder die Krefeld Pinguine zuletzt schwierig. Was könnten die Gründe dafür sein?
„Das ist immer schwer zu sagen. Manchmal spielst du gut und verlierst, an anderen Tagen kannst du aus verschiedenen Gründen nicht die beste Leistung abrufen, gewinnst aber dennoch. Gegen Krefeld zu Hause waren wir schon auf der Siegerstraße, sind dann aber leider falsch abgebogen.“

Die Straubing Tigers sind auf Playoff-Kurs. Welche Platzierung ist im Verlauf der Hauptrunde noch möglich?
„Wenn wir Schritt für Schritt gehen und uns auf die einfachen Dinge konzentrieren, ist ein Platz unter den ersten sechs möglich."