Erinnerungen an 2012

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Wenn die Tigers auf die Eisbären Berlin treffen, denkt man automatisch zurück an das packende Halbfinale 2012. Als sich Darin Olver und Matt Hussey am Bullypunkt duellierten, die Mannschaft nach dem Erfolg in der Hauptstadt am Flugplatz Straubing-Wallmühle frenetisch empfangen wurde etc.

 

In der Zwischenzeit hat sich bei beiden Teams einiges getan. Berlin konnte, nach dem Titelgewinn 2012, die Meisterschaft 2013 erfolgreich verteidigen. In den vergangenen beiden Jahren waren die Hauptstädter jedoch nicht mehr in der Lage, die Leistung vergangener Tage abzurufen. Zweimal in Folge musste man bereits in den Pre-Playoffs die Segel streichen. Zur neuen Saison 2015/2016 sollte wieder einmal alles besser werden. Der ohnehin stark besetzte Kader wurde nur minimal verändert. Abgängen wie z. B. Casey Borer (Nürnberg) und Jim Sharrow (Wolfsburg) standen Zugänge wie Bruno Gervais (Lake Erie Monsters/AHL) und Rückkehrer Micki DuPont (Kloten Flyers/Schweiz) gegenüber. Auf Seiten der Berliner ist derzeit Darin Olver besonders heiß. Der Stürmer konnte bisher in 14 Spielen 16 Scorerpunkte (6 Tore und 10 Vorlagen) verbuchen und liegt damit im ligaweiten Vergleich auf einem sehr guten fünften Platz. Bislang geht das Konzept von Eisbären-Dompteur Uwe Krupp voll auf. Seine Mannschaft nimmt aktuell einen guten dritten Rang ein.

 

"Die Spiele gegen Berlin (Tabellendritter) und Nürnberg (Spitzenreiter) an diesem Wochenende werden sicher alles andere als ein Zuckerschlecken", klärt Jason Dunham im Vorfeld der Partien auf. "Beide Teams sind hochkarätig besetzt und derzeit gut in Form. Aber im Grunde ist es egal, gegen welchen Club wir antreten müssen. Die Liga ist heuer noch ein Stück weit ausgeglichener als dies ohnehin der Fall war. Grundsätzlich können wir nur mit unserer besten Performance Spiele gewinnen", so der sportliche Leiter der Tigers weiter. Trainer Larry Mitchell muss am Freitag auf Verteidiger Maurey Edwards (sitzt derzeit eine Strafe von drei Spielen ab) verzichten. Am Sonntag ist die Sperre des Blueliners abgelaufen und Edwards wieder mit von der Partie. Die Angreifer Mirko Höfflin und Ryan Bayda laborieren beide an einer Oberkörperverletzung. Ein Einsatz am Freitag erscheint unwahrscheinlich (Stand 28.10.15).

 

2014/2015 war die Bilanz Straubing vs. Berlin ausgeglichen. Jedes Team konnte zwei Siege nach regulärer Spielzeit verbuchen (Berlin: 5:1 und 2:0; Straubing 5:3 und 3:2). "Die Vergleiche mit Berlin und Nürnberg hatten für uns zumeist ein positives Ende. Wir werden am Wochenende wieder alles daran setzen um beide Teams zu bezwingen", so Dunham abschließend. Nach dem jüngsten Erfolg über Krefeld (4:3-Sieg nach Verlängerung) hat die Mannschaft den "Turnaround" geschafft und auch die Geschäftsführung sieht den kommenden Aufgaben am Wochenende positiv entgegen: "Der Heimsieg gegen Krefeld hat uns allen sehr gut getan. Ein großer Dank auch an die Fans. In der entscheidenden Phase des Spiels haben Sie uns förmlich zum Sieg geschrien. Nun gilt es eine derartige Stimmung auch am Freitag wieder in die Halle zu zaubern“, erörtert Gaby Sennebogen.

 

Tickets für das Duell mit den Eisbären sind an den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter http://www.straubing-tigers.de/ticketsstadion/online-ticketing.html erhältlich.