Bärenstarker Heimauftritt - 7:3-Sieg vs. Eisbären Berlin

Dienstag, 19. Februar 2019

Foto: Stefan Ritzinger.

Die Straubing Tigers konnten am heutigen Abend einen deutlichen Sieg gegen Verfolger Eisbären Berlin landen und bleiben damit weiter an den Top Sechs dran.

Der erste Abschnitt war – wie auch das Eingangsdrittel des letzten Heimspiels – reich an Volltreffern: insgesamt fünf Tore gab es während den ersten 20 Minuten zu bestaunen. Jeremy Williams war es, der nach 3 drei Minuten im Powerplay vorlegen und bereits seinen 26. Saisontreffer erzielen konnte - allerdings sollte die Führung nicht allzu lange halten, denn eine Unachtsamkeit im Deckungsverbund der Gäubodenstädter wusste Eisbär Charlie Jahnke mit dem 1:1-Ausgleich zu bestrafen (8.).

Es folgte eine traumhafte Kombination von Fredrik Eriksson, der gerade von der Strafbank kam, Stefan Loibl und Antoine Laganiere zum 2:1 (12.). Luis-Marc Aubry konterte den Rückstand mit einem Bauertrick zum 2:2, doch Kael Mouilliert, der heute erneut zu überzeugen wusste, wollte nicht mit einem Remis in die Kabine und sorgte für das 3:2 (19.). Im Mittelabschnitt gelang Marco Pfleger das 4:2 (36.) und Jeremy Williams mit Saisontreffer Nummer 27 das 5:2 (38.). Damit war die Messe gelesen und beide Mannschaften drosselten zu Beginn des letzten Drittels das Tempo.

Es sollte bis zur 53. Spielminute dauern, bis die Fans der Gäubodendstädter das nächste Tor ihrer Lieblinge bejubeln durften: Sven Ziegler machte das halbe Dutzend voll, aber im direkten Gegenzug stellen die Gäste den alten Abstand wieder her (Micki DuPont – 54.). Mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend markierte Kael Mouillierat schließlich das 7:3 (57.) und setzte damit auch den Schlusspunkt eines ansprechenden DEL-Spiels.

Ausblick: das nächste Heimspiel der Straubing Tigers geht bereits am Freitag, 22.02.19, um 19.30 Uhr im Eisstadion am Pulverturm über die Bühne (Gegner Iserlohn Roosters). Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter https://bit.ly/2UqDgdh erhältlich.

Straubing Tigers: Zatkoff (Vogl) – Brandt, Renner, Mouillierat, Connolly, Williams - Eriksson, Acolatse, Laganiere, Loibl, Pfleger - Schopper, Daschner, Filin, Mulock, Ziegler - Seigo, Schönberger, Aulin und Wruck.

Eisbären Berlin: Poulin (Franzreb) - Braun, DuPont, Noebels, Sheppard, Baxman - Müller, Hördler, Ranford, Aubry, Rankel - Kettemer, Wissmann, MacQueen, Smith, Buchwieser - Richmond, Baxmann, Jahnke und Fischbuch.

Straubing Tigers vs. Eisbären Berlin 7:3 (3:2,2:0,2:1)

Tore: 1:0 (02:34) Williams (Ziegler, Daschner, PP1); 1:1 (07:36) Jahnke (EQ); 2:1 (11:47) Laganiere (Loibl, Eriksson, EQ); 2:2 (17:31) Aubry (Ranford, Müller, EQ); 3:2 (18:49) Mouillierat (Daschner, EQ); 4:2 (35:58) Pfleger (Filin, Loibl, EQ); 5:2 (37:37) Williams (Connolly, Daschner, EQ); 6:2 (52:22) Ziegler (Renner, Mulock, EQ); 6:3 (53:04) DuPont (Sheppard, Noebels, EQ) und 7:3 (56:32) Mouillierat (Williams, Connolly, EQ).

Strafen:
Straubing: 6 Minuten.
Eisbären Berlin: 6 Minuten.

Schiedsrichter: Alex Garon und Marc Iwert.

Linienschiedsrichter: Kilian Hinterdobler und Elias Seewald.

Zuschauer: 4.043.

Spielstätte: Eisstadion am Pulverturm, Straubing.