7:2 vs. Ingolstadt! – deutlicher Derbysieg

Freitag, 23. November 2018

Foto: Stefan Ritzinger / DEL-Nikon-Fotograf.

Die Straubing Tigers entscheiden am Freitagabend den Vergleich Oberbayern vs. Niederbayern deutlich mit 7:2 für sich – Matchwinner war Stefan Loibl mit drei Treffern.

Das Tor der Gäubodenstädter hütete Sebastian Vogl, da Jeff Zatkoff aufgrund einer Oberkörperverletzung kurzfristig passen musste. Den Platz auf der Bank als Backup nahm Cody Brenner ein. Sebastian Vogl wusste mit einer soliden Leistung zu überzeugen und trug somit sein Scherflein zum umjubelten Heimdreier gegen seinen früheren Arbeitgeber bei.

Der erste Abschnitt ging mit 3:0 an die Gastgeber – die Tore erzielten Stefan Loibl (7.), Thomas Brandl (12.) und Marcel Brandt im Powerplay (15.). Der 1:3-Anschlusstreffer von Maury Edwards im zweiten Drittel (27.) ließ noch einmal Hoffnung im Lager der mitgereisten ERCI-Fans aufkeimen, doch drei Treffer der Hausherren gegen Ende des Mitteldrittels sorgten für klare Verhältnisse nach 40 Minuten. Da Stefan Loibl das 4:1 und 6:1 beisteuerte, durfte er sich für einen Hattrick feiern lassen und stand bereits zu dieser Zeit als „Man of the Match“ fest.

Zu Beginn des Schlussdrittels lieferten sich Colton Jobke (Ingolstadt) und Sena Acolatse (Straubing) einen beeindruckenden Fight, den der Straubinger Verteidiger Acolatse für sich entscheiden konnte. Dies gab seiner Mannschaft weiter Auftrieb, was sich kurze Zeit später auch auf der Anzeigetafel wiederspiegelte: Sven Ziegler „netzte“ zum 7:1 ein und versetzte die Zuschauer im Eisstadion am Pulverturm – sofern sie es mit den Straubing Tigers hielten – noch mehr in Ekstase (43.). 30 Sekunden danach war es dem Ingolstädter Tim Wohlgemuth vorbehalten, den Schlusspunkt eines beeindruckenden Eishockeyspiels zu setzen.

Fazit: Die Straubing Tigers sicherten sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung völlig verdient den Heimdreier.

Ausblick - kleiner Roadtripp: Am Sonntagabend sind die Straubing Tigers bei der Düsseldorfer EG (19.00 Uhr) zu Gast und bereits am Dienstag müssen die Jungs von Trainer Tom Pokel bei den Eisbären Berlin antreten (19.30 Uhr).

Straubing Tigers vs. ERC Ingolstadt 7:2 (3:0,3:1,1:1)

Tore: 1:0 (06:50) Loibl (Brandt, Heard, EQ); 2:0 (11:23) Brandl (Wruck, Eriksson, EQ); 3:0 (14:11) Brandt (Williams, Loibl, PP1); 3:1 (26:18) Edwards (Olson, PP1); 4:1 (34:32) Loibl (Laganiere, Pfleger, EQ); 5:1 (36:18) Schönberger (Schopper, EQ); 6:1 (39:42) Loibl (Heard, EQ); 7:1 (42:57) Ziegler (Daschner, Connolly, EQ) und 7:2 (43:22) Wohlgemuth (D' Amigo, Collins, EQ).

Straubing Tigers: Vogl (Brenner) - Eriksson, Daschner, Mouillierat, Connolly, Williams - Seigo, Acolatse, Laganiere, Loibl, Pfleger - Brandt, Renner, Wruck, Brandl, Ziegler - Schopper, Schönberger, Heard und Filin.

ERC Ingolstadt: Pielmeier (Reimer) - Sullivan, Jobke, Gärbutt, Cannone, Kelleher - Koistinen, Edwards, Elsner, Taticek, Greilinger - Wagner, Friesen, D' Amigo, Olson, Collins - Schütz, Braun, Wohlgemuth und Ramoser.

Strafen:
Straubing: 30 Minuten
Ingolstadt: 20 Minuten

Schiedsrichter: Patrick Gogulla und Marc Iwert.

Linienschiedsrichter: Marcus Höfer und David Tschirner.

Zuschauer: 4.253

Spielstätte: Eisstadion am Pulverturm, Straubing.