Freezers entführen Punkte

Sonntag, 06. März 2016

Auf Seiten der Gäste waren Cal Heeter und Jaroslav Hafenrichter überzählig. Jonas Liwing (Knie) und Christoph Schubert (Ellbogen) fehlten verletzt. Tigers-Dompteuer Larry Mitchell konnte mit voller Kapelle antreten. Denny Urban nahm auf der Tribüne Platz, Stefan Loibl schnürte in den Pre-Playoffs der DEL2 für die Starbulls Rosenheim die Schlittschuhe.

 

Die Hamburg Freezers erwischten den besseren Start und konnten durch Ex-Tiger Sean Sullivan die erste Möglichkeit notieren (4. Min.). Matt Climie zeigte sich in dieser Szene gewohnt sicher und verhinderte einen frühen Rückstand. Für den nächsten Aufreger der Partie sorgte "Kühlschrank" Brett Festerling. Mit einem Check von hinten beförderte er Blaine Down äußerst unsanft in die Bande. Diese Aktion wurde von den Unparteiischen mit zwei plus zehn Strafminuten belohnt. In der darauf folgenden Überzahl sorgte Connor James für Gefahr vor Freezers-Goalie Caron. Dieser reagierte hervorragend und hielt das Null zu Null fest.
 
In der Folge schickte sich Hamburg an, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Bei einer erneuten Möglichkeit durch Sullivan konnte Matt Climie noch parieren, gegen den Schuss von Mitchell (12. Min.) war er machtlos. Die "Vorarbeit" zum Rückstand leistete Maury Edwards. Garrett Festerling (13. Min.), Jerome Flaake (17. Min.) und Phil Dupuis (19. Min.) kamen zu weiteren guten Chancen für die Freezers. Matt Climie im Straubinger Gehäuse wusste jedoch Gegentreffer Nummer zwei zu verhindern.
 
Zu Beginn des zweiten Drittels setzte es Strafen für Dylan Yeo und Alexander Dotzler. Beide Unterzahlsituationen überstanden die Tigers schadlos und konnten dabei zwei starke Konter fahren. Mirko Höfflin (25. Min.) und Steven Zalewski (26. Min.) waren jeweils auf und davon, fanden aber in Sébastien Caron ihren Meister. Nun legten die Gäubodenstädter erst richtig los. Mike Connolly und Co. feuerten aus allen Lagen, Caron hatte keine ruhige Sekunde mehr. Nach 34 Minuten war es dann endlich passiert: Steven Zalewski netzte zum verdienten 1:1 ein. Mike Connolly (37. Min.) und Maury Edwards (39. Min.) hatten in der Folge die Führung auf dem Schläger, scheiterteten in der jedoch am glänzend aufgelegten Cal Heeter.
 
Straubing setzte seinen Sturmlauf im dritten Drittel unvermindert fort. Mirko Höfflin (55. Min.) konnte aber ebenfalls Caron nicht überwinden. Eine Minute später musste Julian Jakobsen mit fünf plus Spieldauer wegen Bandencheck mit Verletzungsfolge vom Eis. Die Gastgeber konnten aus der daraus resultierenden Überzahl leider kein Kapital schlagen. Im Gegenteil. Phil Dupuis besorgte in Unterzahl die erstmalige Führung der Hansestädter (46. Min.).
 
Straubing ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Austin Madaisky traf nach 51 Minuten zum umjubelten Ausgleich. Nahezu im Gegenzug die kalte Dusche für die Tigers: Thomas Oppenheimer mit dem 3:2 für Hamburg (52. Min.). Keine 60 Sekunden später legten die Gäste erneut nach: Adam Mitchell erzielte das 4:2. Dieser Treffer sollte zugleich die Entscheidung bedeuten. Straubing drückte zwar noch einmal auf den Ausgleich, mehr als der 3:4-Anschluss durch Steven Zalewski (in Unterzahl) wollte jedoch nicht mehr gelingen.
 
Fazit: Straubing war über weite Strecken der Partie klar tonangebend. Leider zeigte man sich im Abschluss teilweise zu unentschlossen. Hamburg nutzte seine Möglichkeiten dagegen eiskalt und konnte mit Sébastien Caron auf einen überrangendem Rückhalt bauen.
Ausblick: Bedingt durch die Sieg der Kölner Haie in Iserlohn (1:0) gehen die Tigers als Neunter über die Ziellinie der Hauptrunde. Dies bedeutet folgende Duelle in der 1. Playoff-Runde: Kölner Haie vs. Adler Mannheim und ERC Ingolstadt vs. Straubing Tigers. Spiel eins geht am Mittwoch, 09.03.16, um 19.30 Uhr in Ingolstadt über die Bühne. Spiel zwei ist für Freitag, 11.03.16, 19.30 Uhr am Pulverturm terminiert. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.straubing-tigers.de/ticketsstadion/online-ticketing.html erhältlich.

 

Straubing Tigers 3:4 Hamburg Freezers
(0:1,1:0,2:3)

 

Tore:
- 0:1 (11:58) Mitchell
- 1:1 (33:08) Zalewski (Osterloh, Down)
- 1:2 (45:22) Dupuis (Oppenheimer, Roy, SH1)
- 2:2 (50:10) Madaisky (Bayda, Hedden)
- 2:3 (51:24) Oppenheimer (Dupuis)
- 2:4 (52:08) Mitchell (Sertich)
- 3:4 (57:03) Zalewski (Hedden, SH1)

 

Strafzeiten:
Hamburg Freezers: 6 (3 x 2 Minuten) zzgl. 2 plus 10 Minuten für Brett Festerling wegen Check von hinten und 5 plus Spieldauer für Julian Jakobsen wegen Bandencheck
Straubing Tigers: 8 (4 x 2 Minuten)
 
Torschüsse:
Hamburg Freezers: 28
Straubing Tigers: 31
 
Schiedsrichter: Simon Aicher & Willi Schimm
 
Linienschiedsrichter: Andreas Flad & Thorsten Lajoie

 

Zuschauer: 5.612
 
1. Star: Phil Dupuis (Hamburg Freezers)
2. Star: Steven Zalewski (Straubing Tigers)
3. Star: Adam Mitchell (Hamburg Freezers)
 
Aufstellungen:

 

Hamburg Freezers: Caron (Kotschnew) - Festerling Brett, Klassen, Spang, Brocklehurst, Schmidt, Roy, Sullivan - Madsen, Davies, Festerling Garrett, Oppenheimer, Dupuis, Krämmer, Sertich, Jakobsen, Müller, Mitchell, Wolf und Flaake.
 
Straubing Tigers: Climie (Strahlmeier) - Madaisky, Yeo, Jobke, Osterloh, Ondruschka, Edwards, Dotzler - James, Brandl, Zalewski, Bayda, Connolly, Hinterstocker, Hedden, Schönberger, Höfflin, O`Connor, Down und Röthke.

Unsere Website nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies zur Unterstützung technischer Funktionen, um unsere Website möglichst bedienerfreundlich zu gestalten. Darüber hinaus verwenden wir Statistik-Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Website zu gewinnen und unsere Website auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Die Nutzung dieser Statistik-Cookies können Sie in unserer Datenschutzerklärung verwalten.

Aktuell sind alle Cookies deaktiviert.